Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft

Donnerstag, 14.06.2012, uni.on > Universität, Universität, uni.on > Top News, Sozial & Wirtschaftswissenschaften, Presse und Kommunikation

Uni Graz ehrte Prof. Gerald Schöpfer mit einem Festakt anlässlich seiner Emeritierung

Als Ordinarius für Wirtschafts- und Sozialgeschichte hat O.Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer über 40 Jahre lang Forschung und Lehre an der Karl-Franzens-Universität Graz wesentlich mitgeprägt. Ein zentrales Anliegen war ihm dabei die Kommunikation zwischen Universität und Gesellschaft. Am 13. Juni 2012 wurde der „Brückenbauer“ anlässlich seiner Emeritierung als Universitätsprofessor mit einem Festakt geehrt. Neben zahlreichen KollegInnen fanden sich auch viele prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft zur Feier in der Aula der Uni Graz ein.

 

"Im Grunde war es die Professur, die mich am meisten erfüllt hat – das war mein Leben." Gerald Schöpfer

 

„Gerald Schöpfer hat nicht nur in seinem Fachbereich mit viel Engagement gewirkt, auch der Aufbau der Universität und Fakultät war ihm ein wichtiges Anliegen. Seine Aufgaben hat er dabei stets mit großer Fach- und Sozialkompetenz erfüllt“, dankte Rektorin Christa Neuper dem Wissenschafter für seine aktive Mitgestaltung.

O.Univ.-Prof. Dr. Wolf Rauch, Dekan der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Graz, lobte Gerald Schöpfer in seiner Laudatio unter anderem als „einen der produktivsten Wissenschafter der Fakultät“ sowie für seine Fähigkeit, verschiedene Formen des Wissens zu vereinen. Auch die Studierenden schätzten Gerald Schöpfer. „Seine Lehrveranstaltungen sind legendär“, so Rauch.
Worte der Anerkennung und des Dankes kamen auch von Bürgermeister Siegfried Nagl, Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer, Altlandeshauptmann Josef Krainer und Prof. Dr. Jenö Kaltenbach, Präsident der European Commission against Racism and Intolerance (ECRI), sowie per Videobotschaft von Landeshauptmann a.D. Waltraud Klasnic.

Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner, stellvertretender Leiter des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte, überreichte Gerald Schöpfer die Festschrift „Wirtschaft & Geschichte & Politik“, die Beiträge von KollegInnen, FreundInnen, WegbegleiterInnen, MitarbeiterInnen und SchülerInnen versammelt.

Gerald Schöpfer dankte allen, die ihn in seinem Leben begleitet haben, privat wie auch in seiner beruflichen Laufbahn. Die Zeit in der Politik sei eine spannende gewesen, so Schöpfer, „doch im Grunde war es die Professur, die mich am meisten erfüllt hat – das war mein Leben“, gestand der Wissenschafter.

 

Nach dem Studium der Rechts- und Staatswissenschaften habilitierte sich Gerald Schöpfer 1975 an der Karl-Franzens-Universität Graz für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. 1977 wurde er zum Ordinarius für Wirtschafts- und Sozialgeschichte berufen. Als profunder Kenner seines Fachs mit den Schwerpunkten Österreich sowie 19. und 20. Jahrhundert, Altersforschung und Oral History hat es Gerald Schöpfer immer verstanden, komplexe Zusammenhänge allgemein verständlich darzustellen. Darüber hinaus begeisterte er als wissenschaftlicher Leiter der erfolgreichen steirischen Landesausstellungen über Menschen, Münzen, Märkte (1989), über Peter Rosegger (1993) sowie der Millenniumsausstellung auf der Riegersburg viele Menschen für historische Inhalte.

 

Auch im „Management“ der Universität wirkte der langjährige Leiter des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte richtungweisend. So war er gleich drei Funktionsperioden Dekan der SOWI-Fakultät, von 1985 bis 1989 sowie von 1997 bis 1999. Dass Gerald Schöpfer von 1995 bis 2004 auch Leiter des Medienkundlichen Lehrgangs der Uni Graz war, zeigt einmal mehr sein Bemühen um die Förderung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

 

In den Dienst der Gesellschaft stellte sich Gerald Schöpfer im Besonderen auch in der Politik: 2004 als Landesrat für Wirtschaft und Europa und von 2005 bis 2010 als Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag. Auf internationalem Parkett ist er als Vertreter Österreichs in der ECRI-Kommission des Europarates in Strasbourg tätig. Seit 2009 ist Gerald Schöpfer zudem Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes, Landesgruppe Steiermark.

 

Für seine Leistungen und Verdienste wurde Gerald Schöpfer mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft, dem Josef-Krainer-Forschungspreis, dem Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark und dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.