Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Die Welt entdecken

Montag, 12.10.2020, Universität, Mitarbeiten, Intranet

Diese Woche steht im Zeichen von Erasmus+- Heute im Fokus: Personalmobilität

Mit der Erasmus+ Bedienstetenmobilität haben alle MitarbeiterInnen der Universität Graz zahlreiche Länder und Partnereinrichtungen weltweit zur Auswahl. Die Mobilität bietet ihnen die Möglichkeit, neue Kompetenzen und Expertise zu erwerben, die Internationalisierung der Universität und ihrer Mitarbeiterinnen zu fördern und eine bessere Vernetzung mit Partneruniversitäten zu schaffen. Das Erasmus+ Programm bietet zwei Mobilitätsarten für Bedienstete an:

Erasmus+ Staff Training:

•    Möglich für alle MitarbeiterInnen mit aktivem Dienstverhältnis
•    Aufenthalte ab zwei Tagen bis zwei Monaten
•    Trainings, fachspezifische Kurse, Workshops, Praktika, Job-Shadowing & Know-How Transfer

Erasmus+ Lehraufenthalte:
•    Möglich für alle Lehrenden mit aktivem Dienstverhältnis
•    Aufenthalte ab zwei Tagen bis zwei Monate
•    Lehrumfang von mindestens acht Stunden/Woche

Nach erfolgreicher Bewerbung wird die Bedienstetenmobilität finanziell bezuschusst.
>Weitere Informationen

 

Mobil sein: das sagen TeilnehmerInnen dazu

Erfahrungen aus erster Hand sind hilfreich, um sich mit dem Thema Mobilität besser auseinanderzusetzen zu können. Daher haben wir einige TeilnehmerInnen darum gebeten, uns ein kleines Resümee zukommen zu lassen.


Thomas Pölzler: Pontifical Catholic University of Rio de Janeiro
„Der Austausch an der PUCi (wie die Universität von den Einheimischen genannt wird) war eine großartige Erfahrung. Ich unterrichtete zusammen mit meinem Gastgeber ein Seminar, das meinen Horizont sowohl in puncto Inhalt als auch hinsichtlich der verwendeten Lehrmethoden erweiterte. Ebenso gab es viele Möglichkeiten, mich mit KollegInnen über mein Forschungsgebiet auszutauschen, neue Freundschaften zu bilden und mehr über Brasilien zu lernen. Mit meinem Gastgeber werde ich auch bald in einem gemeinsamen Forschungsprojekt zusammenarbeiten.“


Laura Garcia Portella: Universitat de Barcelona:
"My stay in Barcelona was incredibly productive. I taught in a seminar on political philosophy and introduced the topic of climate ethics, and the students were very engaged with the subject matter. I had a close look at alternative possibilities to develop a political philosophy syllabus, which enriched and broadened my view on the discipline. My host and I now explore the possibility of collaborating in the near future, together with other colleagues in the Department of Philosophy at the UB."

Sarah Mercer: University of Bergen
"The Erasmus+ exchange with Bergen was a fantastic opportunity to connect deeply and personally with colleagues and students there. It has been instrumental in helping us establish a set of cooperation projects at the doctoral level also within the Arqus programme as well as furthering academic research projects together including a specific agenda of research due to commence this autumn. Looking ahead, we plan further exchanges between staff and students to ensure we continue to learn from each other and broaden our intellectual and cultural horizons."


Christoph Hofstätter: University of Sarajevo
„Für die Möglichkeit, in Sarajevo im Rahmen des Erasmus+-Programms unterrichten zu dürfen, bin ich immer noch sehr dankbar. Neben dem fachlichen Austausch mit den KollegInnen und dem Kontakt mit den dortigen Studierenden war vor allem auch das Eintauchen in die bosnische Geschichte und Kultur äußerst bereichernd.“

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.