Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Internationale Lehre

Freitag, 16.11.2018, Universität, Studieren

Kunstgeschichte-Studierende arbeiten mit amerikanischen Forschenden zusammen

Ab diesem Wintersemester werden Kunstgeschichte-Studierende der Universität Graz die Gelegenheit haben, mit verschiedenen amerikanischen Professoren und Professorinnen eng zusammenzuarbeiten. Der Lehrkörper des Instituts wurde um sieben amerikanische WissenschafterInnen erweitert, die mit Beginn dieses Wintersemesters jeweils einmal pro Semester nach Graz kommen, um hier zu lehren. Mit insgesamt drei Hochschulen in den Vereinigten Staaten wurden – unter der Federführung von Sabine Flach, Leiterin des Instituts für Kunstgeschichte an der Universität Graz – entsprechende Kooperationen vereinbart. Offizielle Gespräche dazu wurden seit dem Vorjahr geführt: https://on.uni-graz.at/de/detail/article/hi-ohio/

Die University of Cincinnati (UC), die New York University (NYU) und die School of Visual Arts (SVA), New York City, entsenden ab diesem Semester renommierte WissenschafterInnen mit ausgewiesener Expertise nach Graz. Die Internationalisierung der Lehre ist ein wesentlicher Punkt in der aktuellen Leistungsvereinbarung, die die Universität Graz mit dem Bildungsministerium getroffen hat. „Davon profitieren die Studierenden wie auch die Universität insgesamt“, unterstreicht Sabine Flach. Die Lehrenden bringen nicht nur den Vorteil englischsprachiger Vorlesungen und Seminare mit sich. „Amerikanische ForscherInnen pflegen mitunter andere wissenschaftliche Herangehensweisen, die uns als Impulse dienen, unser eigenes Denken kritisch zu hinterfragen. In diesem Sinne leistet die Kooperation einen wertvollen Beitrag für den Forschungsoutput des Instituts sowie für die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden“, erklärt Flach, die selbst im Rahmen der universitären Fokusregion Nordamerika regelmäßig in den Vereinigten Staaten lehrt.

Dort interessieren sich Studierende der Kunstgeschichte auch für einen Aufenthalt in Graz. „Wir bringen eine europäische Perspektive in den amerikanischen Diskurs ein, der sowohl von den KollegInnen als auch von den Studierenden sehr geschätzt wird“, schildert die Professorin für Moderne und Gegenwartskunst. Aus ihrer Zusammenarbeit mit Suzanne Anker von der School of Visual Arts im Forschungsprojekt „Naturally Hypernatural“ sind seit 2014 bislang fünf gemeinsame Tagungen sowie vier Publikationen hervorgegangen. Heute, am 16. November 2018, startet ein weiteres, zweitägiges Symposium mit dem Titel „The Hothouse Archives: Plants, Pods and Panama Red“ in New York, die nächste Tagung wird kommendes Jahr in Graz stattfinden. Auch mit Kristopher Holland von der UC wird an einem transkontinentalen Forschungsprojekt mit dem Namen „Kunst zwischen Szene und Szenario“ geschrieben, in dem es um das Bewegungsphänomen in den Bildenden Künsten der Moderne geht.


Als Lehrende in Graz sind ab diesem Wintersemester an der Universität Graz tätig:


Joe Girandola: Dekan für Postgraduiertenstudien und Forschung sowie Direktor des Graduiertenkollegs der Bildenden Künste an der Universität Cincinnati.

Kristopher J. Holland: Professor am Institut für Bildende Kunst und Kunsttheorie, Design und Architektur an der Universität Cincinnati sowie Director of Visual Arts Education Licensure.

Ronald L. Jackson II: Professor für Kommunikation und ehemaliger Dekan des McMicken College of Arts & Sciences an der Universität Cincinnati.

Todd Herzog: Institutsleiter und Professor für Germanistik sowie Direktor des Center for Film & Media Studies an der Universität Cincinnati.

Kate Bonansinga: Professorin am und Direktorin des College of Design, Architecture, Art and Planning der Universität Cincinnati.

Noel W. Anderson: Professor am Department für Art and Art Professions der New York University und Direktor der Sommerprogramme des Steinhardt Institute der NYU.

Suzanne Anker: Institutsleiterin und Professorin am Fine Arts Department der School of Visual Arts, New York City.

 

International Fellowships
Art history students to collaborate with American researchers


Starting this winter semester, art history students at the University of Graz will be given the opportunity to work closely with American professors. Seven American researchers will join the institute’s body of lecturers, and will each teach at Graz once per semester. Under the aegis of Sabine Flach, Head of the Institute of Art History at Graz, relevant cooperations were agreed on with altogether three universities in the US. Official negotiations concerning the cooperation had been ongoing since last year: https://on.uni-graz.at/de/detail/article/hi-ohio/


The University of Cincinnati (UC), New York University (NYU) and the School of Visual Arts (SVA), New York City, will send renowned faculty members and proven experts in their field to Graz for the first time this semester. The internationalization of teaching is a central point in the performance agreement currently in place between the University of Graz and the Ministry of Education. “Both the students and the university as a whole will profit from this”, Sabine Flach emphasizes. The teachers will not only contribute advantageously in terms of English-language lectures and seminars. “American researchers practice academic approaches sometimes differing from our own, which will provide impetus towards a critical reassessment of our thinking. In this respect, the cooperation contributes valuably to the institute’s research output as much as to the students’ personal development”, explains Flach, herself regularly teaching in the Unites States in the framework of the university focus region North America.

Art history students in the US are also interested in a possible stay in Graz. “The European perspective presents an addition to American discourse much appreciated both by colleagues and students”, recounts the professor of modern and contemporary art. Her collaboration with Suzanne Anker of the School of Visual Arts as part of the research project “Naturally Hypernatural” has, since 2014, resulted in five joint conferences and four publications. Another two-day symposium, entitled “The Hothouse Archives: Plants, Pods and Panama Red” begins today, on 16 November 2018, in New York, with a further conference to be held in Graz next year. And the transcontinental research project “Art between Scene and Scenario” is currently being developed with Kristopher Holland of the UC, with the movement phenomenon in the visual arts of modernity foregrounded.


The following faculty will join the University of Graz this winter semester:

Joe Girandola: Associate Dean of Graduate Studies and Research, and Director of Graduate Studies in Fine Arts at the University of Cincinnati.

Kristopher J. Holland: Associate Professor at the College of Design, Architecture, Art, and Planning at the University of Cincinnati and Director of Visual Arts Education Licensure.

Ronald L. Jackson II: Professor at the Department of Communication at the University of Cincinnati (UC) and former Dean of McMicken College of Arts & Sciences.

Todd Herzog: Professor and Head of German Studies at the University of Cincinnati, where he also directs the Center for Film & Media Studies.

Kate Bonansinga: Professor and Director at the School of Art, College of Design, Architecture, Art and Planning at the University of Cincinnati.

Noel W. Anderson: Clinical Assistant Professor, Area Head Printmaking, Department of Art and Art Professions and  Director of the NYU Steinhardt Institute’s summer programs.

Suzanne Anker: Professor and Head of School of Visual Art’s BFA Fine Arts Department in New York City.

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.