Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Rotes Band

Dienstag, 18.06.2019, Universität

Steigende Nachfrage für Chinesisch: Konfuzius-Institut an der Universität Graz erweitert

WissenschafterInnen leben vom Dialog mit FachkollegInnen, weltweit. Auch Studierende schauen vermehrt über den Tellerrand, der buchstäblich den Horizont erweitert. Die Universität Graz fördert diesen Austausch, vernetzt mit 500 Partner-Institutionen – von Stockholm bis Kapstadt, zwischen Los Angeles und Peking. 
Wer sich für China interessiert, findet am Konfuzius-Institut an der Universität Graz seit 2010 AnsprechpartnerInnen und Angebote vor allem zu Sprache und Kultur. Und diese werden immer häufiger nachgefragt. Haben vor neun Jahren knapp 140 Personen Kurse besucht, ist die Zahl mittlerweile auf mehr als 700 TeilnehmerInnen pro Jahr angewachsen. 

Der enorme Zuspruch machte es notwendig, sich am Standort in der Elisabethstraße 32 räumlich zu vergrößern. Am 14. Juni 2019 war es soweit. Wan Jie Chen, Leiter des Konfuzius-Instituts, Vizerektor Martin Polaschek und Jing Wei, Vizechefin des Headquarters Hanban, eröffneten die erweiterten Räumlichkeiten. Neu sind etwa eine zusätzliche Bibliothek, eine attraktive Lounge sowie modern ausgestattete Unterrichtsräume. Das heißt, noch mehr Möglichkeiten, um Sprach- sowie Spezialkurse zur Zertifizierung von Chinesischlehrenden anzubieten. 
Jing Wei, Vizechefin des Headquarters Hanban, betonte die Brückenfunktion der weltweit mehr als 500 Konfuzius-Institute: „Der Austausch klappt in beide Richtungen hervorragend. Auch unsere Lehrenden aus China lernen viel von Österreich.“ 
Vizerektor Martin Polaschek hob die strategische Bedeutung der Einrichtung hervor, die auch durch die direkte Campus-Nachbarschaft des Konfuzius-Instituts zum Ausdruck kommt: „Die Universität Graz verfügt über zahlreiche Kooperationen über Bundesländergrenzen hinweg, daher hat das Konfuzius-Institut eine wichtige Rolle für die Hochschulregion Südösterreichs.“ 

Und das gibt es außerdem am Konfuzius-Institut: ForscherInnen werden bei der Anbahnung und dem Aufbau von Kooperationen unterstützt. Aufgrund von Kooperationen mit der Wirtschaftskammer Österreich und Wirtschaftskammer Steiermark sowie dem Land Steiermark und der Stadt Graz ist das Konfuzius-Institut Drehscheibe für die Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Forschungsinstitutionen und Unternehmen in Österreich und China. Kulturelle Aktivitäten, von chinesischer Küche über Sportarten bis hin zum Mondfest, runden das Programm ab. 

>> https://konfuzius-institut.uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.