Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Wertvolle Vielfalt

Montag, 11.11.2019, Universität, Studieren

Auszeichnung von Lehrveranstaltungen mit Fokus auf Diversität

„Die Lehre ist eine der Hauptaufgaben einer Universität. Wenn wir heranwachsende Generationen ausbilden, dann dürfen und können wir auch die Zukunft der gesamten Gesellschaft mitgestalten“, unterstrich Vizerektorin Catherine Walter-Laager bei der Eröffnung des Tags der Lehre am 7. November 2019 in der Aula der Universität Graz. Die Veranstaltung, die seit 2010 jährlich stattfindet, um die Bedeutung der Lehre in den Fokus zu rücken, widmete sich heuer dem Thema „Diversität er[leben]“, dem wertschätzenden Umgang mit der Verschiedenheit von Menschen. Das galt ebenso für die diesjährigen Lehrpreise: Gesucht waren Seminare, Vorlesungen oder Übungen, die vorbildhaft unterschiedliche Bedürfnisse der Studierenden im Lehrkonzept berücksichtigen und ein sensibles Miteinander fördern oder das Thema Diversität behandeln.

Aus 24 Nominierungen – acht für „Digitale Lehre: Ausgezeichnet!“, 16 für „Lehre: Ausgezeichnet!“ – beeindruckten zwei die Jury ganz besonders: Die Historikerin Monika Stromberger überzeugte mit ihrer Vorlesung und Übung „Einführung in die Sozialkunde“ in der Kategorie „Digitale Lehre: Ausgezeichnet!“. Der Preis „Lehre: Ausgezeichnet!“ ging an die Juristin Nora Melzer-Azodanloo für ihr Seminar „Aktuelle Probleme im Arbeitsrecht und Diversität“. Die Lehrpreise sind mit jeweils 2 000 Euro dotiert.
Jury-Mitglieder waren Rektor Martin Polaschek, die StudiendekanInnen Theresia Heimerl und Alfred Posch, die Leiterin der Lehr- und Studienservices Gudrun Salmhofer, der Leiter des Zentrums für digitales Lehren und Lernen Michael Kopp, die Leiterin der Koordinationsstelle für Geschlechterstudien und Gleichstellung Barbara Hey sowie Armin Amiryousofi und Viktoria Wimmer von der HochschülerInnenschaft.
>> mehr Informationen zu den Lehrpreisen

die[uni]versität
Vor der Verleihung der Lehrpreise am Abend bot der Tag der Lehre in Vorträgen und einer Gesprächsrunde Informationen und Impulse zu gelebter Diversität. An der Universität Graz gibt es seit vielen Jahren an verschiedenen Stellen Initiativen zur Förderung und Unterstützung des wertschätzenden Umgang mit den unterschiedlichen Bedürfnissen von MitarbeiterInnen und Studierenden. Vernetzt wurden sie im Projekt „AntiBias“, das 2016 mit dem „Diversitas“-Preis des Wissenschaftsministeriums prämiert wurde.
„Die Universität ist ein Ort der Vielfalt. Mit unserer aktuellen AntiBias-Kampagne wollen wir diese sichtbar machen und für das Thema sensibilisieren“, erklärt Renate Dworczak, die seit langem diese Anliegen engagiert unterstützt, zwölf Jahre als Vizerektorin und nun seit 1. Oktober 2019 als Sonderbeauftragte des Rektorats für Gleichstellung.
>> mehr Informationen über „die[uni]versität“

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.