End of this page section.

Begin of page section: Contents:

Clown Bar

Friday, 13 March 2020, Universität, Studieren

Premiere der Pennyless Players, noch drei weitere Vorstellungen an diesem Wochenende

Die Pennyless Players, die studentische Theatergruppe des Instituts für Anglistik der Universität Graz, meldet sich zurück: mit „Clown Bar“ von Adam Szymkowicz. Premiere feierte die Inszenierung der Detektivgeschichten-Persiflage gestern, am 12. März 2020. Regie führt El(l)i Schneider, bereits durch andere erfolgreiche Produktionen der Pennyless Players bekannt ("1984", "Wyrd Sisters", "Trojan Barbie")

„Clown Bar“ handelt von einem ehemaligen Clown Happy (Benjamin Daniczek), der, jetzt Polizist, den Mörder seines Bruders sucht - und dafür in die Welt des organisierten Clownverbrechens zurückkehren muss. Man stelle sich vor: Pulp Fiction meets Cabaret meets Film Noir meets Clowns. Klingt skurril? Ist es auch!

In einem spritzigen Cocktail aus Komödie, Liebesdrama und Action tauchen BesucherInnen in die ominöse Clown Bar ein, die Schauplatz einer Reise in die Vergangenheit wird. Warum singt Dusty (Pascal Vötsch) solch traurige Lieder? Hat der Clownboss Bobo (Janos Lasselsberger) Happy vergeben? Und um welchen der zwei wickelt Blinky (Rachel McDonald) schließlich ihre Federboa? Diese und noch viele andere Geheimnisse werden im Stück gelüftet. In seinem Stück verwebt Szymkowicz geschickt grimmigen Noir-Alltag mit humorvoller Absurdität des Seins. Von Verrat und Mord über Freundschaft, alte Romanzen und die Beziehung zwischen zwei Brüdern, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Wie immer werden alle Einnahmen der Pennyless Players werden an wohltätige Zwecke gespendet. Dieses Jahr geht der Reinerlös an die Clown Doctors der Roten Nasen. Allerdings blieb es dieses Mal bei der Premiere: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation sind drei weitere geplante Aufführungen von „Clown Bar“ entfallen.

End of this page section.

Begin of page section: Additional information:


End of this page section.