Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Maschine(n) in uns

Freitag, 15.03.2019, Universität, Forschen

Neue Technologien beherrschen die Welt. Ringvorlesung beschäftigt sich mit ethischen Implikationen in deren Entwicklung

Werden Roboter die Natur retten? Der Zoologe Thomas Schmickl und sein Team übertragen das Verhalten von Tierschwärmen auf Maschi­nen. Roboter werden so pro­grammiert, dass sie sich insbe­sondere von Bienen und Fischen abschauen, wie sie zusammen das Beste für die Gemeinschaft erreichen. Im Labor werden „ge­mischte" Schwärme erforscht, die sich sowohl autonom orga­nisieren als auch sich unterein­ander austauschen. Ziel ist es, derartige Gemeinschaften zum Beispiel in der Landwirtschaft, der Logistik sowie im Umwelt­schutz einzusetzen. In seinem Eröffnungsvortrag bei der diesjährigen Ringvorlesung „Sustainability4U“ der vier Grazer Universitäten wird Schmickl am 20. März 2019 um 18 Uhr an der Universität Graz zu diesem Thema sprechen. Ort: HS 02.11, Universitätsplatz 2/1. OG.

Die Vorlesungsreihe steht unter dem Motto "Technology will save us"
Eine globale Trendumkehr in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung ist bisher noch nicht gelungen. Angesichts der scheinbaren Ohnmacht menschliche Verhaltensmuster ausreichend zu beeinflussen und bestehende Systeme zu verändern, werden neue Technologien oftmals als Lösung aller Probleme dargestellt: Elektroautos, künstliche Intelligenz, Roboter, Blockchains und Gentechnik sollen unsere nachhaltige Zukunft sichern. Aber kann deren Einsatz tatsächlich unser Leben verbessern und was ist der Preis dafür? Die scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten, die uns immer ausgefeiltere Technologien und neue Erfindungen eröffnen, lassen uns ethische Grundsätze vergessen.

Die Universität Graz, die Technische Universität, die Medizinische Universität und die Kunstuniversität Graz laden im Sommersemester zur neunten Auflage ihrer Sustainability4U-Ringvorlesung ein. ExpertInnen stellen moderne Technologien vor und erläutern deren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Ob nur Wunschvorstellung oder doch realistisch und ethisch vertretbar, soll gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden.

 

Offene Diskussionsplattform
An neun Abenden – jeweils mittwochs von 18 bis 20 Uhr – liefern die Vortragenden interessante Vorträge im Zeichen der Nachhaltigkeit und stehen für Diskussionen zur Verfügung. Ziel des 2008 ins Leben gerufenen Verbundes „Sustainability4U“ der vier Grazer Universitäten ist es, Studierenden sowie einer breiten Öffentlichkeit eine Diskussionsplattform zu bieten und so zu einem nachhaltigkeitsorientierten Bewusstsein beizutragen.

Programm online

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.